«Der verwilderte Park» von Jacques Roubaud

Im Spätsommer 1942 verbringen Kinder Ferien in Südfrankreich. Dass die Reise noch weiter über die Pyrenäen gehen soll, bleibt ihnen ebenso unverständlich wie die Gespräche der Erwachsenen ihrer Umgebung sowie am Radio. Denn es herrscht Krieg.

Die äussere Bedrohung und die Besatzung spürt man förmlich aus der berührenden Erzählung des 1932 geborenen französischen Mathematikers und Schriftstellers heraus. Roubaud gehört zur sprachexperimentellen Gruppe «Oulipo», die sich freiwillig dem Zwang unterwirft, das verwendete Sprachmaterial zu beschränken.

Alexandra Kedves und Michel Mettler im Gespräch mit Heini Vogler.

Autor/in: Heini Vogler