«Privatstunden» von Alain Claude Sulzer

Der 54-jährige Basler Romancier Alain Claude Sulzer verfolgt in seinem neuen Roman geschickt verschiedene Fährten: die Geschichte einer verbotenen Liebe zwischen einem osteuropäischen Emigranten und seiner Privatlehrerin verbindet er mit einer helvetischen Milieustudie der späten1960er-Jahre und der einfühlsamen Darstellung zweier ganz unterschiedlicher Alters-Schicksale. Prägnant und präzis erzählt wird das Ganze von einem ebenso involvierten wie distanzierten  Erzähler, der zur Generation des Autors gehört.

Hans Ulrich Probst hat Alain Claude Sulzer zum Gespräch getroffen; der Autor liest Schlüsselpassagen daraus vor.