Auf den Spuren der Zitrone

Zitronensaft oder Zitronenschale sind nach dem Salz die zweitwichtigste Zutat beim Kochen. Es empfiehlt sich deshalb, immer Zitronen zu Hause vorrätig zu haben. Nördlich der Alpen wurden die Zitrusfrüchte aber erst um das Jahr 1500 bekannt.

Zitronen.
Bildlegende: Beliebte Zitrusfrucht: Die Zitrone ist reich an Vitamin C. Colourbox

Woher die Wildform der Zitrone stammt, ist nicht ganz geklärt, man vermutet ihren Ursprung irgendwo zwischen Himalaja und Indien. Um das 10. Jahrhundert brachten die Araber die Zitrone ins gesamte Mittelmeergebiet. Dort wurde sie zuerst im Nahen Osten angebaut, auf Sizilien und in Spanien. Heute werden Zitronen und andere Zitrusfrüchte weltweit in subtropischen und gemässigten Klimazonen kultiviert.

Nördlich der Alpen wurden die Zitronen erst um das Jahr 1500 bekannt. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhundert kam in Paris das Limonadetrinken in Mode. In der Folge setzten sich dann auch der Saft und die Schale der Zitrone als unentbehrliches Würzmittel durch.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Rudolf Trefzer