«Best of A Point» - So sparen Sie beim Kochen Energie

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wieviel Energie Sie beim Zubereiten Ihres Mittag- oder Abendessens unnötig «verbraten»? Mit diesen Tipps können Sie Energie sparen.

Kochtopf auf einem Herd.
Bildlegende: Die Pfanne mit dem Deckel schliessen - so spart man Energie. Colourbox

Wer energiebewusst kocht, also beispielsweise beim Wasser aufkochen immer konsequent einen Deckel auf die Pfanne setzt, kann seinen Energieverbrauch um bis zu einen Drittel senken. Das sagt Jürg Nipkow, Energieexperte vom SAFE, der Schweizerischen Aggentur für Energieeffizienz.

Und so «verbraten» Sie nicht unnötig viel Energie beim Kochen:

  • Erhitzen Sie Wasser ausschliesslich für Kaffee, Tee oder eine Fertig-Suppe. Bringen Sie es wann immer möglich im Wasserkocher zum Kochen.

 

  • Erhitzen Sie Wasser für Teigwaren in der Pfanne. Schliessen Sie sie jedoch immer mit einem Deckel.

 

  • Für Teigwaren nur gerade so viel Wasser aufkochen, dass diese gut mit Wasser bedeckt sind und nicht zusammenkleben. Probieren Sie aus, wie viel Wasser wirklich nötig ist. Füllen Sie nicht routinemässig den ganzen Topf.

 

  • Kartoffeln, Gemüse und Eier brauchen zum Kochen nur wenig Wasser. Stehen das Gargut zwei bis drei Zentimeter tief im Wasser, genügt das vollauf. Auch hier gilt: Deckel aufsetzen.

 

  • Heizen Sie Ihren Backofen nicht routinemässig vor, nur weil dies im Rezept steht. Bei vielen Gerichten (Aufläufe, Zopf, Gratins, Ofengemüse, Schmorbraten usw.) ist das Vorheizen unnötig. Diese Gerichte kann man problemlos in den kalten Ofen schieben. Planen Sie dann aber für den Garprozess etwas mehr Zeit ein.
Video «1988 zeigte Adolf Ogi, wie man energiesparend Eier kochen kann.» abspielen

1988 zeigte Adolf Ogi, wie man energiesparend Eier kochen kann.

0:24 min, vom 27.2.2019

Redaktion: Maja Brunner