Der betörende Duft von Holunderblüten

Jetzt duften sie wieder, die Holunderblüten. Ihr Duft ist so intensiv und betörend, dass jede Bemühung verständlich ist, ihn einzufangen: auf dem Teller oder im Glas.

Nahaufnahme einer Holunderdolde.
Bildlegende: Jetzt wieder am Weg- und am Waldrand zu riechen: blühender Holunder. Colourbox

Am besten fängt man den Duft ein, wenn man die Blüten in Flüssigkeit einlegt und eine gewisse Zeit ziehen lässt. Das geht in Milch, Rahm, Wasser oder Essig.

Mit der aromatisierten Milch und dem Rahm kann man wunderbare Holunderblüten-Desserts kreieren: eine Crème, eine Mousse, ein Panna cotta oder ein Parfait (Semifreddo). Mit dem aromatisierten Wasser lässt sich Holunderblütensirup zubereiten. Gemischt mit kohlesäurehaltigem Mineralwasser ein herrlich erfrischendes Sommergetränk. Zudem kann man den Sirup zum Aromatisieren von Joghurt und Birchermüesli verwenden. Und eine wahre Delikatesse sind in einem Ausbackteig frittierte Holunderblüten.

Autor/in: Rudolf Trefzer, Moderation: Stefan Siegenthaler