Die Kochkunst wie die Filmkunst fördern?

Zum fünften Mal vergibt die Zeitschrift für Ess- und Trinkultur «Marmite» den begehrten «Marmite-Youngster-Award» an ambitionierte Jungköche. Damit sei die Kochkunst aber noch nicht genug gefördert, sagt Chefredaktor Andrin C. Willi.

Porträt von Andrin C. Willi.
Bildlegende: «Marmite»-Chefredaktor Andrin C. Willi. Claudia Link

Mit dem «Marmite-Youngster-Award» werden die besten Jungköche des Landes, die beste Jungköchin und die talentiertesten Serviceangestellten ausgezeichnet. Laut «Marmite»-Chefredaktor Andrin C. Willi soll so das Kochhandwerk nachhaltig gefördet und ambitionierte Talente für ihren täglichen Einsatz in Küche und Gaststube belohnt werden.

Doch was die Zeitschrift «Marmite» in Sachen Nachwuchsförderung tut, reiche bei weitem nicht, sagt Willi. Wenn der Schweiz die Kochkunst wirklich am Herzen liege, sei auch die Politik gefordert. Sie müsse die Kochkunst fördern, so wie dies zum Biepiel auch beim Film gang und gäbe sei.

Preisträger 2016

Dave Wälti gilt als talentiertester Jungkoch vom Jahr 2016 – er ist mit dem «Marmite-Youngster-Award» ausgezeichnet worden. Der 27-Jährige arbeitet als Souschef im Restaurant «Eisblume» in Worb bei Bern.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Maja Brunner