Die Tomate: Sortenvielfalt und Geschmacksarmut

Verführerisch sehen sie aus, die Tomaten, die bei den Grossverteilern angeboten werden. Doch trotz einer recht grossen Sortenvielfalt haben viele Tomatensorten, die im Handel erhältlich sind, keinen Geschmack.

Tomaten.
Bildlegende: Trügerische Vielfalt: Viele im Handel erhältliche Tomatensorten haben kaum Geschmack. colourbox

Die meisten Tomatensorten, die bei uns in den Handel kommen, sind Sorten, die so gezüchtet worden sind, dass sie viel Ertrag und gleichmässig grosse Früchte liefern, die zudem gut transportierbar und lang lagerfähig sein müssen. Das Verfolgen dieser Züchtungsziele hat bei jüngeren Tomatensorten dazu geführt, dass andere Eigenschaften wie der Geschmack und der Aromenreichtum auf der Strecke geblieben sind. Alte Sorten haben dagegen im Allgemeinen mehr Geschmack und weisen eine grössere Aromenkomplexität auf als die modernen Handelssorten.

In der Sommersaison findet man gute, aromatische Tomaten am ehesten auf Bauern- und Wochenmärkten oder direkt bei den Gemüsebauern. Wer einen grünen Daumen hat, kann natürlich Tomaten selber im eigenen Garten oder auf dem Balkon anpflanzen. Da kann man aus einer Vielzahl von wirklich guten Sorten auswählen. Die Samen von nicht weniger als 92 Tomatensorten kann man aktuell bei Pro Specie Rara beziehen.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Rudolf Trefzer