Essen mit 40 und 50 Jahren

Mit 40 kann man nicht mehr gleich essen wie mit 20. Macht man weiter wie in jungen Jahren, so kommen jedes Jahr zwei oder drei Kilo dazu. Ab 50 verliert man zudem an Muskulatur. Das heisst nichts anderes als: Bewegung oder Sport machen, um die Muskulatur wenigstens zu erhalten.

Familie beim Essen
Bildlegende: Eine gemeinsame Mahlzeit pro Tag. In Ruhe und ohne Ablenkung. colourbox

Ab 40 Jahren beginnt es: Der Körper verändert sich. Bei Frauen und Männern. Zum einen spielen die Hormone eine Rolle (bei Frauen und Männern), zum anderen beginnt der Abbau der Muskulatur. Mit spätestens 50 bauen sich die Muskeln ab. Das heisst: Sport oder Bewegung müssen sein, damit die Muskulatur erhalten bleibt. Zudem braucht man etwa 100 – 150 Kilokalorien täglich weniger als noch mit 20 Jahren. Das klingt nach wenig. Aufgerechnet sind das pro Woche etwa 1'000 Kilokalorien. Das entspricht einer Pizza und einer Crèmeschnitte.

Bewusster essen, heisst das Motto

Die Zeit um die fünfzig ist eine Strenge Zeit. Im Privat- und Berufsleben läuft es rund, es eilt immer. Zum Essen bleibt manchmal kaum Zeit. Schnell wird einfach irgendetwas gegessen; was, das ist egal. «Gerade jetzt sollte man bewusster essen und geniessen», empfiehlt Stéphanie Bieler, Fachexpertin Ernährung bei der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung.

Einmal pro Tag zusammen essen

Auch eine gemeinsame Mahlzeit pro Tag, bei welcher die ganze Familie etwas zur Ruhe kommt, ist wichtig, so die Expertin. Das heisst auch: Handy aus und weglegen, kein Tablet oder Computer, der gleichzeitig bedient wird. Ab 40 kann man nicht mehr die gleiche Portion Teigwaren wie der Teenager am Tisch essen. «Der optimale Teller für diesen Lebensabschnitt besteht aus 2/5 Kohlehydraten, 1/5 Protein, also Fleisch oder Milchprodukte und 2/5 Früchten oder Gemüse.»

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Regula Zehnder