Essen zum Aufpäppeln

Ob Grippe, Erkältung oder Magen-Darm-Beschwerden: Wer krank ist, hat keinen Appetit. Doch erst mit dem Essen kommt auch die ganze Kraft wieder zurück. Umso schneller, wenn die Menüwahl die richtige ist.

Irgendwann hat jeder genug vom Tee.
Bildlegende: Irgendwann hat jeder genug vom Tee. colourbox.com

«Leichtverdaulich soll die erste Mahlzeit sein, also nicht zu fettig und nicht blähend, denn Leichtverdauliches belastet weder die Verdauung noch den Energiehaushalt», sagt Ernährungsberaterin Helena Kistler. «Ausserdem verspürt man nach einer Krankheit oft Lust auf Frisches. Frisches Obst und Gemüse gibt dem Körper den wichtigen Energiekick.»

Sowieso ist der eigene «Gluscht» ein guter Indikator. Er zeigt an, was der Körper braucht. Aber was, wenn er nicht kommt? «Dann muss man Geschmack in die Speisen bringen: Kräuter auf das frische Gemüse, Gewürz in den Tee oder Zitronensaft ins Wasser», so die Ernährungsberaterin.

Helena Kistlers persönlicher Tipp für Rekonvaleszente ist die altbewährte Hühnersuppe. Frisch gemacht ist diese leichtverdaulich und sorgt für die nötige Energie.

Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Maja Brunner