Gerichte und ihre Geschichte: Der Hamburger

Der Hamburger ist weltweit nicht nur eines der bekanntesten Schnellimbiss-Gerichte, sondern auch der Inbegriff des «American way of life». Doch ist der Hamburger tatsächlich eine amerikanische Kreation?

Laut der wahrscheinlichsten Hypothese wurde der Hamburger nach einem traditionellen Imbiss der Hamburg benannt, der «Rundstück warm» heisst.
Bildlegende: Laut der wahrscheinlichsten Hypothese wurde der Hamburger nach einem traditionellen Imbiss der Hamburg benannt, der «Rundstück warm» heisst. Keystone

Zwar sind die einzelnen Komponenten des Hamburgers wie das «bun» genannte Brötchen und die Fleischfrikadelle nicht amerikanischen Ursprungs, doch die Kombination und die Würzzutaten und die Namensgebung sind es sehr wohl.

Warum der Hamburger nach Stadt Hamburg benannt ist, lässt sich jedoch nicht eindeutig beantworten. Laut der wahrscheinlichsten Hypothese wurde der Hamburger nach einem traditionellen Imbiss der Hamburg benannt, der «Rundstück warm» heisst. Dabei handelt es sich um ein rundes Weizenbrötchen (das Rundstück), das mit einer Scheibe Schweinsbraten und Bratensauce kombiniert wird.

Eine andere Variante dieser Hamburger Spezialität besteht aus einem Weizenbrötchen mit einer Hackfleischfrikadelle. Dieses Rezept soll mit deutschen Einwanderern gegen Ende des 19. Jahrhunderts in die USA gekommen sein. Und diese waren es dann auch, die damit begannen, gebratene Hackfleischfrikadellen in aufgeschnittenen Brötchen in Schnellimbiss-Buden unter der Bezeichnung «Hamburger» zu verkaufen.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Rudolf Trefzer