Kulinarische Spezialitäten am Wegrand - «Fuatscha grassa»

Wer Bünderland denkt und gern Süsses hat, denkt an Bünder Nusstorte. Klar, die schmeckt sehr fein. Ist aber noch lange nicht alles, was das Bündnerland an süssen Spezialitäten zu bieten hat.

Fuatscha grassa.
Bildlegende: Fuatscha grasse vom Bäcker Arthur Thoma aus Lavin. Arthur Thoma

Mindstens ebenso lecker ist nämlich die Engadiner Spezialität «Fuatscha grassa», ein runder Fladen aus wunderbar buttrigem Mürbeteig. Wie die Bündner Nusstorte gehört auch die «Fuatscha grassa» ins Angebot jeder besseren Bäckerei der Gegend. Gegessen wir die «Fuatscha grassa» traditionell zu Ostern, an Silvester und an Beerdigungen. Und weil die Menge an Butter entscheidend ist für die Qualität des Mürbeteigs, sagt Bäckermeister Arthur Thoma aus dem kleinen Dorf Lavin im Unterengadin, könne man durchaus sagen, «je fettiger die Finger nach dem Verzehr der «Fuatscha grassa», je feiner das Gebäck.»

Redaktion: Maja Brunner