Muscheln perfekt essen

«Moules et Frites», «Miesmuscheln marinières», «Pasta Vongole» oder rohe Austern. Tönt alles lecker und fein. Nur, wie isst man die Dinger denn eigentlich genau?

Ein Teller mit Mismuscheln und im Hintergrund eine Schüssel mit Muschelschalen.
Bildlegende: So geht das bei «Moules marinières»: Zuerst die Muscheln essen, dann den Sud auslöffeln. Nick Karvounis / unsplash

Wenn Sie sich beim Muschel-Schmaus an folgenden Regeln orientieren, verspricht Benimm-Experte Christoph Stokar, dann ist Muscheln essen, definitiv keine Hexerei:

  • Moules marinières / Moules et Frites: Bei einer Muschel das Fleisch mit der Gabel herauslösen und zum Mund führen. Die leere Muschel-Schale dient nun als «Zänglein», mit dem Sie das Fleisch der restlichen Muscheln herauslösen und mit dem «Zänglein» zum Mund führen.
  • Pasta oder Risotto mit Moules oder Venusmuscheln: Werden die Muscheln im Risotto oder mit Pasta gereicht, löst man das Muschelfleisch mit Hilfe einer Gabel heraus. Wenn Finger-Bowlen auf dem Tisch stehen, darf die Muschel mit den Fingern festgehalten werden. Andernfalls fixiert man sie mit dem Messer.
  • Austern: Sind die Austern schon ausgelöst, schlürft man die Auster direkt aus der Schale. Sind die Austern noch nicht ausgelöst, löst man das Muschelfleisch mit Hilfe einer Gabel aus der Schale und isst die Muschel entweder mit Hilfe der Gabel oder schlürft sie direkt aus der Schale.

 Buchtipp: Der Schweizer Knigge, Christoph Stokar, Edition Beobachter