Saftiges Steak vom herzigen Schweinchen

Wir mögen Fleisch. Und wir mögen Tiere. Sehen wir Schweine, finden wir sie herzig. Sehen wir das Steak, denken wir nicht ans Tier. Das nennen australische Forscher das Fleisch-Paradoxon.

Ein Schwein schaut über den Rücken eines anderen Schweins in die Kamera.
Bildlegende: Herzig oder saftig? Für viele Menschen ist das Schwein beides. Keystone

«Während des Fleischessens oder kurz danach schätzen wir das Tier anders ein als sonst», sagt Mirjam Hauser, Trendforscherin am Gottlieb Duttweiler Institut. «Plötzlich hat das Tier unserer Meinung nach weniger Fähigkeiten, Schmerz zu empfinden.» Diese Erkenntnis verdanken wir australischen Forschern. Laut ihnen sprechen wir auch Tieren, die wir im Normalfall nicht essen, menschenähnlichere Eigenschaften zu als Nutztieren.

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Brigitte Wenger