Wie gesund ist die Bouillon?

Ob Erklältung, Grippe oder Magenverstimmung - eine Bouillon gibt dem Körper zurück, was er krankheitsgedingt verloren hat. Das ist vor allem das Salz. 

Bouillontasse mit verschneuzten Taschentüchern
Bildlegende: Ein Heilaspekt der Bouillon ist das automatische Inhalieren, wenn man sie trinkt. Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

Hühnerbrühe ist entzündungshemmend

Vor allem die gute alte Hühnerbrühe, die Hühnerbouillon ist gut gegen Erkältungen. Hühnerfleisch enthält nämlich Zink und Zink ist entzündungshemmend. Aber auch eine Gemüsebouillon ohne Zink hilft bei einer zünftigen Erkältung.

Auch die Inhalation hilft

Beim Genuss der Bouillon inhaliert man autmatisch und das macht die Atemwege frei. Bouillon enthält Salz und gibt dem Körper das Salz zurück, das er beim erkältungsbedingten Schwitzen verloren hat.

Salz zurück in den Körper

Auch bei einem Magen-Darm-Infekt braucht der Körper Salz. Auch hier gibt die Bouillon dem Körper das ausgeschiedene Salz zurück. Zudem ist eine Bouillon leicht und bekömmlich und der Magen hat mit der Verdauung nicht viel zu tun.

Aber nicht zuviel Salz...

Achtung, wenn mit Bouillon gewürzt wird. Eine Bouillon enthält auch Salz. Zudem sollte man bei einer gekauften Bouillon – sei es als Pulver, Würfel oder Paste – darauf achten, dass sie jodiertes Salz enthält.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Regula Zehnder