Gegen den Strom

  • Donnerstag, 13. Oktober 2016, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 13. Oktober 2016, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 14. Oktober 2016, 5:40 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 14. Oktober 2016, 14:20 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 16. Oktober 2016, 4:55 Uhr, SRF 1

Kurt Aeschbachers Gäste sind im Fluss - schwimmen aber alle lustvoll gegen den Strom.

Pirmina Caminada hat eine Männerdomäne erobert: Sie ist die erste Wildhüterin im Kanton Graubünden. Armin Capaul will, dass es auch in Zukunft noch Kühe und Ziegen mit Hörnern gibt. Er hat die Hornkuh-Volksinitiative lanciert und erfolgreich eingereicht. Michaela Wegmüller ist ein Tausendsassa: Als Skilehrerin reist sie rund um den Erdball dem Schnee nach. Und: Ruth Gattiker, 93, wusste schon als Kind, dass sie Ärztin werden wollte, obwohl ihr Vater sich dagegenstellte. Ruth Gattiker wurde Herzanästhesistin, eine der Besten weltweit. Und: sie gehörte zu den ersten Professorinnen an der Medizinischen Fakultät Zürich.

Beiträge

  • Pirmina Caminada

    ist die erste Wildhüterin Graubündens. Eine historische Wahl: Gut 150 Jahre war dieses Amt in Männerhand. Die Natur- und Umweltfachfrau war schon vor über 25 Jahren eine «Exotin»: Sie war eine der ersten Jägerinnen im Kanton. Jetzt hat sie die Seite gewechselt; betreibt Wildmanagement und schaut «den Jägern auf die Finger». Dass es bei ihrem Amtsantritt noch keine Wildhutuniform für Frauen gab, störte die Vieltalentierte nicht. Als ausgebildete Damenschneiderin machte sie sich ans Werk und verpasste dem Kleidungsstück einen coolen Look.

    Mehr zum Thema

  • Armin Capaul

    will, dass Kühe und Ziegen ihre Hörner behalten können: «Kann mir einer erklären, warum die Hörner nicht zur Kuh gehören?» 9 von 10 Tieren sind heute bereits enthornt. Dies will der Bergbauer ändern. «Sogar der eidgenössische Schwingermuni trug keine Hörner», kritisiert Capaul. Beinahe im Alleingang hat er die Hornkuh-Volksinitiative auf die Beine gestellt. «Hörner sind ein Teil des Körpers, warm und durchblutet. Sie dienen der Kommunikation zwischen den Tieren. Kühe mit Hörnern geben die bessere Milch», erklärt Capaul. Dafür setzt er sich mit Engagement in Bewegung. (c)Foto Franziska Frutiger

    Mehr zum Thema

  • Michaela Wegmüller

    lässt sich von ihrem Herzen führen, lacht dabei und sagt: «Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.» Die 31-jährige ausgebildete Briefträgerin reist seit einigen Jahren als Skilehrerin dem Schnee rund um den Globus nach. Reich an Geld werde sie dabei nicht. «Aber reich an Lebenserfahrung», sagt die Emmentalerin. «Ich könnte nicht jeden Tag im Büro sitzen. Da würde ich explodieren.» Um möglichst nahe am Puls des Lebens zu sein, übernachtet die Abenteurerin in Neuseeland oft in ihrem selbst umgebauten Auto. Genau 30 kg Hab und Gut nennt sie ihr Eigentum: «Ballast loslassen ist befreiend.»

  • Ruth Gattiker

    war dabei, als in Zürich 1969 die erste Herztransplantation glückte. Gattiker gehörte als Herzanästhesistin zum Ärzteteam, welches die Herzchirurgie in den 60-Jahren an die Weltspitze katapultierte. Sie schaffte eine Karriere in der Medizin wie damals nur wenige Frauen. Ruth Gattiker ist heute 93 Jahre alt. Mit 70 begann sie ein Zweitstudium in Musikwissenschaften und Philosophie. Sie fährt Auto, macht täglich Pilates, geht wandern, besucht Konzerte, geht in die Oper und lernt Altgriechisch. Fragt man Gattiker nach dem Rezept für ein langes Leben, antwortet sie: «Ich lebe so gerne!»

    Mehr zum Thema