PotzBlitz!

  • Sonntag, 28. Oktober 2018, 22:10 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 28. Oktober 2018, 22:10 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 29. Oktober 2018, 2:50 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 4. November 2018, 4:40 Uhr, SRF 1

Ein Sturmjäger, der jüngste Bestatter sowie der schnellste Kopfrechner der Schweiz und dazu der YB-Meistergoalie – auch die jüngste Gästerunde rund um die 777. Ausgabe «Aeschbacher» verspricht Spannung, Witz und mit Sicherheit neue Erkenntnisse. Halt einfach «Aeschbacher».

Beiträge

  • Pascal Kaul

    rechnet schneller im Kopf, als andere am Computer Zahlen tippen können. An den Weltmeisterschaften im Kopfrechnen misst sich der Winterthurer, der bei einer Versicherung im Rechnungswesen arbeitet, seit vier Jahren jeweils als einziger Schweizer mit den allerbesten seiner Disziplin. Besonders das Quadratwurzelziehen hats ihm angetan, wo er zehn Quadratwurzeln aus bis zu sechsstelligen Zahlen in weniger als zehn Minuten zieht.

    Mehr zum Thema

  • Kevin Huguenin

    verschreibt sein Leben den Toten. Als jüngster Bestatter ist der 19-jährige Seeländer eine Ausnahmeerscheinung im Geschäft mit dem Tod. Während sich bei Gleichaltrigen alles ums Gamen, den Fussballklub oder die nächste Party dreht, beschäftigt sich der Jungunternehmer seit vier Jahren mit Urnen, Särgen und Leichenwagen. «Als ich zehn Jahre alt war, starb mein Götti», danach habe ihn das Thema nicht mehr losgelassen.

    Mehr zum Thema

  • Dominic Blaser

    ist kein Tornado zu gross, kein Gewitter zu stürmisch. Kündigt sich am Himmel ein Lichterspektakel an, zückt der Sekundarlehrer seine Kamera und braust los – dem Blitz entgegen. Der «Stormchaser» aus Sugiez lokalisiert dieses mithilfe von Wetterprognosen und Wetterradars, sucht einen Aussichtspunkt in der Nähe und fotografiert das Naturspektakel. In den letzten Jahren hat er die Gewitter in der Schweiz umfassend dokumentiert.

    Mehr zum Thema

  • Marco Wölfli

    hat ein Fussballmärchen geschrieben. Nach 32 Jahren schafft der YB-Torhüter, was schon so viele vor ihm geträumt haben: den Schweizer Meistertitel. Der 36-Jährige ist in Grenchen gross geworden, stösst vor knapp 20 Jahren zu YB. 2008 debütiert er als Nati-Goalie und reist mit an die WM und bringt es auf elf Länderspiele. Der zweifache Familienvater ist keiner, der das Spektakel sucht – ein Goalie zum Anfassen und ohne Allüren, der geschätzt und geachtet wird.

    Mehr zum Thema