Abstimmungs-Arena: «Strassen-Fonds NAF»

Ein drei Milliarden schwerer, langfristiger Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr – das ist der NAF. Die Schweiz brauche ein starkes Verkehrsnetz, sagen die Befürworter. Die Gegner finden jedoch: Der NAF plündert die Bundeskasse.

Der NAF soll mit rund drei Milliarden Franken Betrieb, Unterhalt und Ausbau des Nationalstrassennetzes der Schweiz sicherstellen. Dafür sollen unter anderem 400 Kilometer Kantonsstrassen neu ins Nationalstrassennetz aufgenommen werden. Zudem werden auch Verkehrsprojekte in Agglomerationen finanziert.

Die Autofahrer würden allerdings zu wenig an die Finanzierung «ihrer» Nationalstrassen bezahlen, finden die Gegner. Der NAF hinterlasse ein zu grosses Loch in der Bundeskasse. So fehle dieses Geld dann bei der Bildung oder dem öffentlichen Verkehr. In Agglomerationen würden der Langsamverkehr und der ÖV zu wenig berücksichtigt – der NAF fokussiere zu stark auf den Strassenverkehr.

Stimmt nicht, sagen die Befürworter. Die Schweiz stehe im Stau – da schaffe der NAF Abhilfe und sei darum dringend nötig. Mit dem neuen Fonds könnten Engpässe gezielt beseitigt werden. Dies trage auch zu einer leistungsstarken Schweizer Wirtschaft und Gesellschaft bei. Zudem helfe der NAF Projekte in Agglomerationen zu bezahlen. Die finanziellen Mittel würden da bereits knapp werden, argumentieren die Befürworter.

Werden die vollen Schweizer Nationalstrassen durch den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds NAF entlastet – oder führen mehr Strassen nur zu mehr Verkehr?

In der «Abstimmungs-Arena» diskutiert, als Befürworterin der Vorlage:

Als Gegner des NAF treten an:

Weitere Befürworter des NAF sind:

Mehr zum Thema