Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sendung vom 18. September 2020 «Abstimmungs-Arena» zu den Kinderabzügen

Gleichzeitig Familien bei den Steuern entlasten sowie Familie und Beruf besser vereinbaren? Oder ist die Vorlage zu den Kinderabzügen bloss ein Steuergeschenk für reiche Eltern, das an der Vereinbarkeit von Beruf und Familie nichts ändert? Befürworter und Gegnerinnen kreuzen die Klingen.

Eltern mit Kindern und Hund
Legende: Shutterstock_DisobeyArt

Die Vorlage zu den Kinderabzügen will höhere Abzüge bei den direkten Bundessteuern einführen – und setzt an zwei Punkten an. Einerseits soll der Abzug für die sogenannten Drittbetreuungskosten erhöht werden: Eltern, die ihre Kinder etwa in einer Kita betreuen lassen, können neu bis zu 25'000 Franken abziehen statt wie bisher 10'100 Franken. Andererseits soll auch der sogenannt allgemeine Kinderabzug erhöht werden: Unabhängig davon, ob Eltern ihre Kinder selbst betreuen oder nicht, sollen Eltern neu pro Kind 10'000 Franken abziehen können anstatt 6500 Franken. Bei einem «Ja» würde der Bund insgesamt geschätzte 380 Millionen Franken pro Jahr weniger Steuern einnehmen.

Braucht es die Vorlage dringend, weil gerade Mittelstandsfamilien immer höhere Lebenskosten haben, etwa für Miete und Krankenkasse – und sie gleichzeitig nicht profitieren können von Vergünstigungen wie Prämienverbilligungen oder subventionierten Krippenplätzen? Oder profitieren bei einem «Ja» vor allem reiche Familien, die gar nicht auf diese Vergünstigungen angewiesen sind, und verliert der Mittelstand dadurch Geld?

Die Befürworterinnen argumentieren auch, ein «Ja» sei wichtig für die Gleichstellung und helfe gegen den Fachkräftemangel: Oft arbeite ein Elternteil Teilzeit, häufig die Frau. Wenn höhere Steuerabzüge möglich seien, rechne sich das finanziell und Frauen würden vermehrt in höheren Pensen arbeiten. Dies stimme nur zum Teil, argumentieren die Gegner. Allerdings schiesse die Vorlage arg am Ziel vorbei: Um Mütter vermehrt dazu zu bringen, wieder zu höheren Pensen zu arbeiten, müssten zwar die Abzüge für die Drittbetreuung etwa in einer Kita erhöht werden. Nicht nötig sei aber der höhere allgemeine Kinderabzug. Dieser bringe nichts für die Gleichstellung und koste schlicht viel zu viel.

Als Befürworter der Vorlage begrüsst Mario Grossniklaus in der «Arena»:

Gegen die Vorlage treten an:

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen