Das Jahr der Populisten?

Was für ein Jahr! Der Brexit in Grossbritannien, Donald Trump in den USA – und auch in Kontinentaleuropa feiern rechte Bewegungen grosse Erfolge. Sind diese Parteien und Kräfte populistisch? Und: Sind sie bald alle an der Macht?

Sie provozieren, sie setzen auf Emotionen, sie schaffen Feindbilder – und sie argumentieren mit dem «Volk» gegen die «Elite»: Populisten. Populismus gibt es auf der linken wie auch auf der rechten Seite – erfolgreich ist er in Europa aber momentan vor allem rechts.

Doch wer zählt überhaupt zu diesen populistischen Kräften? Beim französischen «Front National», der österreichischen «FPÖ» oder der deutschen «AfD» sind sich viele Beobachter einig: Das sind populistische Parteien.

Wie aber steht es um unsere eigene Rechtspartei? Darf man die SVP populistisch nennen? Oder ist das nur eine billige Beleidigung durch jene «Eliten», welche ihren Einfluss stetig schwinden sehen?

Was ist der Grund für den Brexit, für die Wahl von Donald Trump, für die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative: Die «classe politique», die den Kontakt zu den Bürgern längst verloren hat – oder Parteien wie die SVP, die uns gegeneinander aufhetzen und keine Lösungen anbieten?

Und: Was sind die Schwächen dieser erfolgreichen Rechts-Parteien? Wieso verlor die SVP bei der «Durchsetzungsinitiative» – und wieso wurde bei der Wahl in Österreich der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer nicht gewählt?

Jonas Projer begrüsst in der «Arena»:

Sowie als Experten:

Definitionen Populismus

Mehr zum Thema