I schänke dr mis Härz!

  • Freitag, 22. März 2019, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 22. März 2019, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 23. März 2019, 2:41 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 23. März 2019, 9:40 Uhr, SRF info
    • Samstag, 23. März 2019, 11:20 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 24. März 2019, 6:05 Uhr, SRF info
    • Montag, 25. März 2019, 2:39 Uhr, SRF 1
    • Montag, 25. März 2019, 16:50 Uhr, SRF info

Wollen Sie, dass Ihre Organe gespendet werden? Dies ist ein sehr persönlicher Entscheid. Eine neue Initiative verlangt, dass jeder und jede zum Spender wird – ausser, er oder sie entscheidet sich explizit dagegen. Geht das zu weit?

Hunderte Menschen warten in der Schweiz aktuell auf ein Spenderorgan – viele vergeblich. Spenderorgane sind Mangelware, weil nur wenige Menschen rechtzeitig regeln, was nach dem Tod mit ihren Organen geschehen soll.

Hier setzt die Organspende-Initiative an. Sie will das heutige System radikal umkrempeln und die sogenannte «Widerspruchslösung» einführen: Künftig wären grundsätzlich alle Organspender. Es sei denn, jemand entscheidet sich aktiv dagegen und trägt diesen Entscheid in einem Register ein.

Diesen Freitag wird die Organspende-Initiative eingereicht. Beschneidet sie das Selbstbestimmungsrecht über unsere Körper? Kritiker sagen, dass eine Organentnahme ohne ausdrückliche Zustimmung des Verstorbenen zu traumatischen Erfahrungen bei den Angehörigen führen könne. Und ganz grundsätzlich: Wer garantiert, dass ein Mensch bei der Entnahme der intakten Organe tatsächlich tot ist?

Doch was ist umgekehrt mit den Menschenleben, die durch mehr Spenderorgane gerettet werden könnten? Auch Angehörige könnten von der Praxisänderung profitieren: Oft müssen sie heute unmittelbar nach einem Schicksalsschlag die schwierige Entscheidung fällen, ob Organe des Verstorbenen gespendet werden sollen. Brächte die «Organspende-Initiative» auch für sie eine Erleichterung?

Zu diesen Fragen begrüsst Jonas Projer in der «Arena»: