Kampf der Kantone?

Die reichen Kantone ärgern sich über die hohen Zahlungen an die ärmeren Kantone. Die finanzschwachen Regionen sollen sparen. Die Angegriffenen halten entgegen, sie hätten nicht die gleichen Möglichkeiten, Einnahmen zu generieren, wie etwa Schwyz, Zürich oder Zug.

Reiche Kantone wie Schwyz, Zug und Zürich bezahlen mehrere hundert Millionen Franken pro Jahr für arme Kantone wie Bern und Uri. Das ärgert die Geberkantone. Es sei ungerecht, wenn ihr Geld in den armen Kantonen versickere. Diese sollen endlich sparen und effizienter werden. So einfach sei das nicht, entgegnen die finanzschwachen Kantonen. In der Schweiz hätten nicht alle Gebiete die gleichen Möglichkeiten um Firmen mit tiefen Steuern anzulocken. Ist die Solidarität unter den Kantonen gefährdet und der Föderalismus am Ende?

In der «Arena» diskutieren: