Wolf im Visier

  • Freitag, 10. Mai 2019, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 10. Mai 2019, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 11. Mai 2019, 2:52 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 11. Mai 2019, 9:40 Uhr, SRF info
    • Samstag, 11. Mai 2019, 11:20 Uhr, SRF info
    • Samstag, 11. Mai 2019, 15:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 12. Mai 2019, 6:05 Uhr, SRF info
    • Montag, 13. Mai 2019, 3:20 Uhr, SRF 1
    • Montag, 13. Mai 2019, 16:50 Uhr, SRF info

Jetzt wird es eng für den Wolf in der Schweiz: Die Mehrheit des Nationalrats möchte den Abschuss von Wölfen erleichtern. Ist das gut, weil der Wolf eine Gefahr für Mensch und Nutztier ist? Oder ist die Angst vor dem Raubtier völlig unbegründet?

Der Wolf erhitzt seit Jahren die Gemüter, aktuell auch in Bundesbern. Die Mehrheit des Nationalrats hat diese Woche in einer emotionalen Debatte beschlossen, dass die Regulierung des Wolfbestands möglich sein soll, sprich: der Abschuss der Raubtiere soll vereinfacht und sogenannte «Problemwölfe» schneller erlegt werden können – und dies, obwohl die Tierart völkerrechtlich streng geschützt und deren Tötung umstritten ist.

Dies sei dringend notwendig, argumentieren die Befürworter des neuen Jagdgesetzes: Wölfe würden immer wieder Nutztiere reissen und verursachten damit grosse Schäden. Ausserdem könne der Wolf durchaus zu einer Gefahr für den Menschen werden. Sei dies der Fall, müsse man schnell reagieren können. Genau dafür brauche es dieses neue Jagdgesetz.

Umweltverbände, Tierschützer und politische Gegner des Gesetzes toben und drohen bereits mit dem Referendum: Die Verluste bei den Nutztieren und die daraus resultierenden Schäden seien gering, kontern sie. Der Wolf sei für den Menschen nicht gefährlich und trage ausserdem zu einem funktionierenden Ökosystem und zur Biodiversität in der Schweiz bei. Deshalb müsse er weiterhin streng geschützt sein.

Braucht es das neue Jagdgesetz? Oder sollten wir generell weniger in die Natur eingreifen?

Zu diesen Fragen begrüsst Mario Grossniklaus in der «Arena»:

Ausserdem im Studio:

  • Andreas Moser, Biologe, Redaktionsleiter Netz Natur