Legt das Handy weg!

Legt das Handy weg!

Mails lesen, chatten, ein Foto posten und tweeten, noch online etwas bestellen oder Bankgeschäfte erledigen. Mit dem Smartphone sind wir ständig online und erreichbar – aber ist das gut? Oder brauchen wir eine «digital detox»? Darüber diskutieren Christa Rigozzi und Jonas Projer in «Arena/Reporter».

Matthias Schmidt, Kadermann bei der Swisscom, sitzt beim Frühstück und sagt: «Es sind schon 10 Mails aufgelaufen, eines muss ich sofort beantworten, den Rest erledige ich dann im Büro.» Anina Mutter, Bloggerin, findet, man sollte das Handy zumindest beim Essen für einen Moment zur Seite legen: «Weil ich es wichtig finde, dass man sich darauf konzentriert, was man isst.» Und Stefan Grötzinger, Energiebeauftragter einer Stadt, erklärt, manchmal werde es ihm zu viel mit der ständigen digitalen Verfügbarkeit: «Dann mache ich eine Pause, gehe auf die Terrasse und atme mal durch.»

Schmidt, Mutter, Grötzinger – sie alle leben in der digitalen Welt. Was die einen als Wunderland der neuen Möglichkeiten feiern, macht anderen Angst. Sie sehen die rasant fortschreitende Verbreitung digitaler Technologien nicht als Segen, sondern als Fluch. Der Mensch werde zum «gläsernen Bürger», der sich anonymen Algorithmen ausliefere.

Schmidt, Mutter und Grötzinger brauchen eine Auszeit. Sie möchten eine Zeit lang offline sein. Reporter Simon Christen ist dabei, als sie in ein «Digital Detox Camp» einchecken. In einer abgelegenen Hütte oberhalb von Kandersteg geben sie ihre Handys ab und widmen sich Übungen in Achtsamkeit, Yoga und bewusstem Atmen.

Wie viel «online» tut uns gut? Wie können wir uns schützen vor dem digitalen Burnout – und trotzdem von den Vorteilen der modernen Kommunikation profitieren? Darüber reden Christa Rigozzi und Jonas Projer mit ihren Gästen im Anschluss. Zuschauerinnen und Zuschauer können am 30. September 2018 unter der Telefonnummer 0800 830 023 oder auf Twitter unter #srfarena live ihre Meinung einbringen.

In der Diskussion: