Claudio Candrian und Teres Brunett in Venezuela

Auf und davon Spezial, Folge 2

2008 hatten Claudio Candrian und Teres Brunett genug vom Leben nach Fahrplan. Zehn Jahre vor der Pensionierung gingen sie ab auf die Insel nach Südamerika.

Jetzt besucht Mona Vetsch die beiden Bündner in ihrer Villa, wo sie mit 10 Hunden und 18 Katzen wohnen. Das Paar hat sich ein kleines Paradies erschaffen. Nur: Das Land um sie herum zerfällt mehr und mehr.

Obwohl Teres Brunett und Claudio Candrian finanziell gut dastehen, sind sie schon glücklich, wenn sie Milch oder WC-Papier kaufen können. Denn viele alltägliche Güter sind auf der Isla Margarita Mangelware. Im sozialistisch regierten Venezuela stehen die Menschen stundenlang Schlange für Mehl, Zucker oder Putzmittel. Und die Preise spielen verrückt: Für das gleiche Geld bekommt man in Venezuela entweder einen grossen Sack Hundefutter oder 80'000 Liter Benzin!

Mit zunehmender Armut steigt die Kriminalität. Auch Claudio Candrian und Teres Brunett wurden schon Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz trifft Mona Vetsch auf ein fröhliches Auswanderer-Paar, das sich die Laune nicht verderben lässt.

Rätoromanische Lockerheit trifft auf Karibik

Artikel zum Thema