Die Stars auf einer Ranch

Urs Batzli lernte Elektromonteur und machte später Karriere als Leiter für technische Sicherheitsanlagen. Heute züchtet er Pferde in Andalusien. Im Interview beschreibt er seinen Sinneswandel und erklärt die Tücken der Zucht.

Video «Fohlen in Andalusien» abspielen

Fohlen in Andalusien

1:38 min, vom 22.1.2016

SRF DOK: Urs Batzli, was ist das Spezielle an andalusischen Pferden?

Urs Batzli: Sie sind die edelsten und schönsten Pferde der Welt. Sie besitzen einen wunderbaren Verstand, sind mutig und sanft. Sie gehen den stolzesten Trab, mit vollendeter Bewegung und sie vollführen den beschwingtesten Galopp. Ausserdem sind sie die liebevollsten und feinfühligsten Pferde, die besten für einen König am Tag seines Triumphes – das stammt leider nicht von mir. Das sagte der Herzog von Newcastle, Englands Oberstallmeister aus dem Jahr 1667 – aber er trifft damit genau, was ich denke.

Sie kommen beruflich aus einer ganz anderen Ecke, wie haben Sie sich in diese Thematik eingearbeitet?

Beruflich komme ich schon aus einer ganz anderen Ecke, aber ich bin als Bauernsohn aufgewachsen und habe übers Züchten von Tieren auch das eine oder andere von meinem Vater gelernt. Weiter habe ich auch viel über dieses Thema gelesen – und ich kann auch jederzeit den Vorbesitzer und unseren Bereiter um Rat fragen.

Ein Porträt von einer Frau und einem Mann. Zwischen ihnen steht ein weisses Pferd. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Myriam Thomann und Urs Batzli «die edelsten Pferde der Welt». SRF

Was gilt es zu beachten?

Beim Züchten ist sicherlich wichtig, dass man die Stammbäume der jeweiligen Pferde kennt, so dass keine Gefahr der Inzucht besteht. Exterieur und Interieur müssen auch beachtet werden, damit man möglichst Wunsch-Fohlen bekommt. Da wir nur mit «Natursprung» züchten, ist es auch wichtig die Techniken und Hilfsmittel richtig einzusetzen, damit Hengst und Stute sich nicht gegenseitig gefährden oder sogar verletzen.

Warum Natursprung? Wäre die künstliche Befruchtung nicht einfacher und billiger?

Die künstliche Befruchtung ist auch in Spanien sehr teuer, ab 300 Euro aufwärts. Und es ist nicht sicher, dass eine Stute überhaupt aufnimmt.

Zusatzinhalt überspringen

Urs Batzli spricht im Interview über die Kunst des Bereitens. Ausserdem gibt es hier mehr über seine Ranch.

Wieviele Fohlen möchten Sie haben pro Jahr?

Damit wir den Bestand für Reit- und Verkaufspferde sichern können brauchen wir vier bis acht Fohlen pro Jahr. Der Jö-Faktor für unsere Gäste ist ein schöner Nebeneffekt. Fohlen sind meistens die Stars auf einer Pferderanch.

Wie wichtig ist der finanzielle Aspekt?

Wenn man züchtet muss man sich im Klaren sein, dass Fohlen erstmal Kosten verursachen. Dafür ist jedes Fohlen eine Investition in die Zukunft unserer Zucht und sichert dadurch indirekt die Zukunft unseres Gästebetriebs. Ohne unsere wunderbaren Pferde, haben wir auch keine Gäste mehr.

Was haben Sie persönlich für eine Beziehung zu den Fohlen?

Ich liebe die Fohlen sehr, nicht nur wegen dem betriebswirtschaftlichen Aspekt, sondern auch weil sie einfach hübsch und liebenswert sind. Es tut dem Herzen gut, diese jungen Wesen zu beobachten und zu sehen wie sie grösser werden.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 22.01.2016 21:00

    Auf und davon
    Schritt für Schritt

    Staffel (2016), Folge 3

    In der dritten Folge fassen die Auswanderer in ihrer neuen Heimat langsam Fuss und erleben die Tücken und Freuden, die das neue Leben mit sich bringen. Myriam Thomann begrüsst auf der Ranch Los Angeles ein Fohlen. Endlich ist auch sie in ihrer neuen Heimat angekommen.