Was den Auswanderern am meisten fehlt

Für «Auf und davon Spezial» besuchte Mona Vetsch sechs Auswanderer-Familien und -Paare rund um den Globus. Die Schweiz vermissen sie nicht, Schweizer Köstlichkeiten hingegen schon. Darum brachte ihnen Mona Vetsch die vermissten Gaumenfreuden aus ihrer alten Heimat mit.

Bouillon, Schokolade, Käse, Willisauer Ringli, Mayonnaise, Bratensauce und die gelbe Streuwürze – die Heimatliebe scheint bei den Auswanderern vor allem durch den Magen zu gehen. Ali Wettstein in Peru braucht die Bratensauce für seine Bratwurst. Den Schweizer Käse vermissen die beiden Karibik-Auswanderer Teres Brunett und Claudio Candrian. Früher fanden sie auf ihrer Insel auch Gruyère und Appenzeller, aber seit der Wirtschaftskrise gibt es in Venezuela bestenfalls holländischen Käse zu kaufen.

Die von uns besuchten Auswanderer sind auch nach Jahren im Ausland immer noch mit ihrer einstigen Heimat verbunden. Bei fast allen klebt irgendwo auf dem Auto ein Schweizer Kreuz. Es ist das Erkennungszeichen für andere Schweizer Auswanderer und Touristen. Dank dem Aufkleber komme man schneller mit ihnen Kontakt, meint Kanada-Auswanderin Sandra Gano.

«  Hier in Kanada haben wir keine Nachbarn, die uns stören könnten. »

Hermann Schönbächler

Doch aller Heimatliebe zum Trotz: Es gab Gründe, weshalb die Auswanderer der Schweiz einst den Rücken kehrten. Bei den einen war es die Liebe, bei den anderen eine neue berufliche Herausforderung. Häufigst genannter Auslöser fürs Auswandern ist aber das Gefühl, die Schweiz sei zu eng. «Hier in Kanada haben wir keine Nachbarn, die uns stören könnten», meint etwa Hermann Schönbächler. Und auch Familie Schmid in Australien zieht stundenlange Autofahrten auf einsamen Strassen dem Dichtestress des Pendlerverkehrs vor.

Aber vielleicht ist die kleine Schweiz ja gar nicht so einengend. Von der Familie Maccioni, einst nach Dubai ausgewandert, leben die Mutter und die beiden Töchter mittlerweile wieder in der Schweiz. Hier sehen sie die grösseren Chancen, sich zu entfalten – und auf Schweizer Köstlichkeiten verzichten, müssen sie auch nicht mehr.

Göla goes Classic

Für das Signet von «Auf und davon Spezial» komponierte Martin Villiger eine Streicherversion der bekannten Titelmelodie:

Video «Göla goes classic - die Titelmusik mal anders» abspielen

Göla goes classic - die Titelmusik mal anders

1:26 min, vom 1.4.2016

Sendungen zu diesem Artikel

  • SRF 1 13.05.2016 21:00

    Auf und davon
    Familie Maccioni in Dubai und Bülach

    Auf und davon Spezial, Folge 6

    In dieser Folge reist die Mona Vetsch zu Familie Maccioni nach Dubai – und nach Bülach. Die Auswanderung ins Wüstenemirat am Persischen Golf war kein Schritt ins Glück, sondern führte zur Trennung.

  • SRF 1 06.05.2016 21:00

    Auf und davon
    Familie Gano in Kanada

    Auf und davon Spezial, Folge 5

    Mona Vetsch besucht Sandra und Duncan Gano in Kanada. Dort trifft sie auf ein Paar, das sein Glück erst im zweiten Anlauf gefunden hat.

  • SRF 1 29.04.2016 21:00

    Auf und davon
    Familie Wettstein in Peru

    Auf und davon Spezial, Folge 4

    Mona Vetsch reist nach Peru zu Jennifer und Ali Wettstein und ihren Kindern. Dort trifft sie auf eine Familie, deren Leben durch einen Schicksalsschlag verändert worden ist,und die sich trotzdem ihre liebevolle und lebensbejahende Einstellung bewahrt hat.

  • SRF 1 22.04.2016 21:00

    Auf und davon
    Familie Schmid in Australien

    Auf und davon Spezial, Folge 3

    In der dritten Folge reist Mona Vetsch nach Australien zu Dina und Cabot Schmid und ihren Kindern. Dort trifft sie auf das volle Leben: Die Familie Schmid erfindet sich gerade nochmals neu.

  • SRF 1 15.04.2016 21:00

    Auf und davon
    Claudio Candrian und Teres Brunett in Venezuela

    Auf und davon Spezial, Folge 2

    2008 hatten Claudio Candrian und Teres Brunett genug vom Leben nach Fahrplan. Zehn Jahre vor der Pensionierung gingen sie ab auf die Insel nach Südamerika.

  • SRF 1 08.04.2016 21:00

    Auf und davon
    Familie Schönbächler in Kanada

    Auf und davon Spezial, Folge 1

    Hermann Schönbächler hatte seit seiner Jugendzeit eine Vision: Ein Leben als Baumfäller in Kanada. Mit 44 Jahren machte er seinen Traum wahr.