Lumpi und Waldi heissen jetzt Max und Lilly

Katzen, Hunde und Kaninchen tragen heute immer öfter Kindernamen. Das haben Forscherinnen der Universität Mainz anhand von 1000 Fragebogen herausgefunden. «Darin spiegelt sich die soziale Annäherung des Menschen an seine Haustiere», sagt die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling.

Hund im Vordergrund, Paar verschwommen im Hintergrund
Bildlegende: Emma, Maya, Bruno, Oskar - auf welchen Namen hört er wohl, falls er nichts Wichtigeres zu tun hat? COLOURBOX

Manchmal drücken Tierbesitzer mit der Namenswahl auch aus, in welcher Konsumwelt sie sich bewegen, indem sie ihr Tier Rolex, Bahama oder Barolo nennen.

Die Forscherinnen haben auch herausgefunden, dass Tiere heute geschlechtsspezifische Namen erhalten. So heisst der Kater Leo und die Kätzin Sissi und nicht umgekehrt.

Früher hatten viele Haustiere, vor allem Katzen und Kaninchen, überhaupt keinen individuellen Namen. Heute heissen auch Kaninchen Luna oder Paul. Und bei Hunden und Katzen tragen fast 60 Prozent einen Personennamen.

Regi Sager: Rex und Hasso haben ausgedient. Die Johannes Gutenberg-Uni in Mainz hat herausgefunden, dass fast 60 Prozent der Hunde und Katzen einen Personennamen tragen. Wie heisst euer Haustier?

Posted by SRF 1 on Mittwoch, 8. April 2015

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Doris Rothen