Spitzenalpkäse nach Spitzensommer

Gute Nachricht für alle Käseliebhaber: Der Alpkäse 2013 ist von hervorragender Qualität, trotz der schlechten Wetterbedingungen zu Beginn der Alpsaison.

Zur Herstellung von Alpkäse ist viel Erfahrung und Fachwissen nötig.
Bildlegende: Zur Herstellung von Alpkäse ist viel Erfahrung und Fachwissen nötig. Keystone

Nass, grau, kalt, Schnee bis in tiefe Lagen: So hat sich das Wetter im Frühling während vieler Wochen präsentiert. Dadurch hat sich der Start in die Alpsaison um drei bis vier Wochen verzögert. Deshalb, und wegen der fehlenden Futtergrundlage auf der Alp, wurde allgemein mit weniger Alpkäse als sonst gerechnet.

Die Befürchtung hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. «Das Wetter in der zweiten Saisonhälfte hat den schlechten Start wettgemacht», sagt Martin Rüegsegger, Geschäftsführer des Dachverbands Schweizer Alpkäse. Im «Aufsteller» erklärt er ausserdem, dass ein Alpkäse bestimmte Kriterien erfüllen muss, um den Namen gerecht zu werden: Die Milch stammt von einer Kuh auf der Alp und wird auch direkt auf der Alp verarbeitet.

Redaktion: Anne-Käthi Zweidler