Black Music Special: 20 Jahre Mundart-Rap

«Basel, de Räp isch für dii!» Die legendären Zeilen des Rappers Black Tiger läuten 1992 eine neue Ära in der Schweizer Musik ein: Den Mundart-Rap.

Früher noch belächelt, überflutete der «CH-Släng» mit schrägen Videoclips, angesagten Kleidermarken und natürlich tonnenweise guter Musik die Eidgenossenschaft. Mehr noch: De CH-Släng prägt die Sprache der Jugend, bietet eine starke Identifikationsfläche und beflügelt die Kreativität.

Aber warum gibt es so wenig weibliche Protagonisten? Wohin sind überdie Zeit die einst so wichtigen DJs verschwunden? Was wäre die Schweiz ohne den Mundart-Rap? Und war Black Tiger wirklich der allererste CH-Slänger?

DRS 3 Black Music Special schmökert in der Vergangenheit und diskutiert die Anfänge sowie die Auswirkungen des Mundart-Raps mit zwei Experten, die es wissen müssen: Alex Pistoja aka Ducal Daddy Fresh, Gründer des ersten Schweizer HipHop-Magazins «14K». Um schon mal etwas in den Vibe der vergangenen Tage zu kommen, könnt ihr euch sämtliche erschienenen Ausgaben des Magazins auf der «14K» Seite gratis anschauen und herunterladen.

Auch mit dabei ist der Journalist Bänz Friedli, der den CH-Släng einst als Eintagsfliege verspottete, dann aber zum glühenden Fan avancierte. Die musikalischen «Bänger» kommen dabei natürlich auch nicht zu kurz.

Gespielte Musik