Schweizer Rap für Bluesfans

«Das beste Schweizer Bluesalbum des Jahres 2010 ist eine Rap-Platte» hiess es vor kurzem auf einem angesagten Blog im Internet. Besagte Scheibe stammt von einem Rapper namens «Tinguely dä Chnächt».

Auf seinem zweiten Album «Bar» verbindet er unglaubliche Wortgewandtheit und wunderbar knisternden Beats mit inhaltlichem Tiefgang, die man vorher im Schweizer Rap vergebens gesucht hat. Hier rappt kein halbstarker Aufschneider, sondern ein erwachsener Denker, der für sein Alter schon zu viel Leid erdulden musste.

In Black Music Special erzählt Tinguely dä Chnächt, welche einschneidenden Erlebnisse ihn zu einer derart echten und ergreifenden Platte genötigt haben - und warum der Partyrap von heute nur noch für die Mülltonne taugt.

Gespielte Musik

Autor/in: Sascha Rossier