Interkulturelle Lernorte für die Kirche der Zukunft

Nicht nur die Gesellschaft, auch die Schweizer Kirche wird internationaler. Darum engagiert sich die Uni Basel in einer Weiterbildung namens «Interkulturelle Theologie und Migration». Sie wird bereist zum vierten Mal angeboten.

Symbol auf Blau
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Der Kurs in interkultureller Theologie beleuchtet Themen wie Migration und Interkulturalität aus biblischer Perspektive. Er bietet aber auch ganz praktisch die Möglichkeit, mit Menschen verschiedener Kulturen über den Glauben ins Gespräch zu kommen. Nicht immer läuft das so offen und verständnisvoll ab, wie es sich die Leitenden vielleicht wünschen. Doch auch Daniel Frei vom reformierten Pfarramt für weltweite Kirche ist überzeugt: «Der Kurs ist eine riesige Chance.» Für manche Teilnehmende wurde er bereits zum beruflichen Sprungbrett. Marcio Dias zum Beispiel hat inzwischen eine Stelle bei der Heilsarmee. Im August startet dieser einjährige CAS zum vierten Mal. Zeit für ein Portrait.
Autorin: Dorothee Adrian

Aktuelles aus Kirchen und Religionen
Redaktion: Judith Wipfler

Autor/in: Dorothee Adrian, Redaktion: Judith Wipfler