Orthodoxe Blamage

Seit mehr als 1000 Jahren fand kein Konzil der mehr als 300 Millionen Christinnen und Christen umfassenden orthodoxen Weltkirche statt. Deswegen war das geplante Konzil ein historisches Ereignis. Nun steht es vor dem Aus.

Kyrill I. Patriarch von Moskau an der Osterfeier
Bildlegende: Unter anderem die russisch-orthodoxe Kirche sagte ihre Teilnahme am Konzil ab. Keystone

Seit 50 Jahren wurde der Gipfel der 14 unabhängigen orthodoxen Kirchen geplant, am orthodoxen Pfingstfest (19. Juni) sollte er auf Kreta stattfinden. Doch am Montag sagte die mächtige russisch-orthodoxe Kirche ihre Teilnahme ab, auch die Patriarchate von Georgien, Antiochien und Bulgarien wollen nicht kommen. Damit wäre dieses Gipfeltreffen, sollte es nicht im letzten Moment verschoben werden, in jedem Fall kein «Pan-orthodoxes Konzil» mehr.

Im Weiteren:

  • Flüchtlinge und Kirchenleute spielen zusammen Fussball am Frère Roger Cup. Der Spass am Spiel steht im Vordergrund, doch genau dadurch sollen auch Berührungsängste abgebaut werden.
  • Nachrichten der Woche

Redaktion: Antonia Moser