Ritter von heute: Der Malteser-Orden

Der Malteser-Orden wurde im 11. Jahrhundert von Kreuzrittern in Jerusalem gegründet. Sie unterhielten ein Spital, um Pilger zu pflegen, nahmen aber auch an Kreuzzügen gegen Muslime teil. Heute sieht das anders aus: Malteser bauen sogar Moscheen in Flüchtlingslagern. Doch Ritter sind sie geblieben.

Ritter Ordens «vom Heiligen Grab zu Jerusalem» bei einer Zeremonie.
Bildlegende: Ritter Ordens «vom Heiligen Grab zu Jerusalem» bei einer Zeremonie. Keystone

Der Malteser-Orden hat ein wichtiges Ziel: Bedürftigen zu helfen. So betreiben die Malteser Spitäler und Altersheime. Dabei spielt die Religion der Hilfsbedürftigen keine Rolle mehr. Wegen seines Engagements wird der Orden sogar als Völkerrechtssubjekt anerkannt und hat je einen Sitz in der UNO und der EU als Beobachter.

Weiteres Thema: «Bücher, die vom Himmel fallen» eine Muslimin und eine Christin finden im Zug zu einem interreligiösen Gespräch. daraus entstand das Buch «Allah Unser

Buchhinweis:

Britta Mühl und Alisa Ljajic: «Allah Unser. Der Dialog.» Edition a.