Seelsorge per Mail: 20 Jahre Internet-Seelsorge

Seelsorger sind traditionell Pfarrer oder Pfarrerinnen aus der Gemeinde. Was aber, wenn man ein Problem hat und gar keinen Pfarrer kennt? Oder sich für sein Problem schämt?

Bild eines Computerbilschirms mit Worten eines Chats
Bildlegende: Die Anonymität des Internets bietet auch Vorteile. Keystone

Bei Problemen kann man sich an die Internet-Seelsorge wenden. Schon seit 20 Jahren kümmern sich Seelsorger und Seelsorgerinnen online um die Nöte anderer.

Das Internet steckte noch in den Kinderschuhen, da wurde die Internet-Seelsorge schon gegründet. Denn die Anonymität des Netzes bietet durchaus Vorteile: Man schüttet sein Herz eher aus, wenn man sein Gegenüber nicht kennt. Die Seelsorger der Internet-Seelsorge sind nicht unbedingt Psychologen. Sie hören zu und antworten, auf der Basis des christlichen Glaubens.

Weitere Themen:

  • Papst Franziskus beschleunigt und vereinfacht das Ehe-Annulierungsverfahren. Ist das der Anfang einer Reform im römisch-katholischen Eheverständnis oder doch nur ein Reförmchen? Der Kirchenrechtler Adrian Loretan von der Universität Luzern antwortet.

  • Nachrichten der Woche

Redaktion: Antonia Moser