St. Chrischona sorgt für soziales Wohl in Jerusalem

Die Pilgermission St. Chrischona wird diese Tage 170 Jahre alt wird. Auf ihre Initiative hin entstanden in Jerusalem und Umgebung nicht nur Missionsstationen, sondern auch Schulen für Waisen, Blinde und Arme.

Seit 150 Jahren bis heute arbeiten die Schneller-Schulen im Nahen Osten für das Wohl sozial benachteiligter Jugendlicher. Ihre wechselvolle Geschichte zwischen Basel und Jerusalem hat Jakob Eisler erforscht.

Die Ausstellung «In Würde Leben Lernen» über 150 Jahre Syrisches Waisenhaus und Schneller-Schulen im Nahen Osten ist bis zum 30. April im Archiv der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Stuttgart-Möhringen zu sehen.

Buchtipp:

Hans Hermann Frutiger: Johannes Frutiger (1836-1899). Ein Schweizer Bankier in Jerusalem. Böhlau Verlag, 2008.

Autor/in: Jakob Eisler