Der Grammy-Skandal – und der Amnesty-Dylan-Triumph

Alle Jahre wieder - in Sachen Blues sind die Grammy Awards ein ewiges Ärgernis, diesmal erst recht, weil es statt zwei nur noch eine einzige Blues-Kategorie gibt.

Bob Dylan auf dem Cover der Amnesty International-Box «Chimes of Freedom»
Bildlegende: Bob Dylan auf dem Cover der Amnesty International-Box «Chimes of Freedom»

Dafür dürfen sich die Dylan-Fans freuen: Amnesty International feiert seinen 50. Geburtstag mit einer 4-CD-Box voller Dylan-Songs: «Chimes of Freedom». Was das mit Blues zu tun hat, verrät Blues Special.

Wer von den mageren fünf Nominationen den einzigen Blues-Grammy gewonnen hat, ist schon fast egal, denn Chancen haben endgültig nur noch die Kandidaten, die dem Rock-Mainstream am nächsten sind, von Gregg Allman bis zu Keb' Mo' als einzigem Schwarzen.

Umso erfreulicher, dass beim verdienstvollen Dylan-Projekt von Amnesty International auch ein paar echte Bluesleute zum Zug kommen, von Taj Mahal bis Bettye Lavette. Blues Special erklärt, wie und warum das möglich war.

Gespielte Musik

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Martin Schäfer