Friedensverhandlungen

Video «Friedensverhandlungen» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Birgitte Nyholm ist es gelungen, die verfeindeten Parteien von Kharun nach Kopenhagen an den Verhandlungstisch zu bringen. Doch erneut ausbrechende kriegerische Auseinandersetzungen und Informationen über Korruption und Kriegsverbrechen bedrohen die Friedenverhandlungen.

Die Delegationen aus Süd- und Nord-Kharun werden in Kopenhagen zu Friedensgesprächen erwartet. Das Team von Premierministerin Birgitte Nyholm ist rund um die Uhr an den Vorbereitungen. Von Presse und Opposition wird vor allem die Beteiligung von Al-Jahwar, Präsident des Nordens, stark kritisiert, da dieser vom Haager Tribunal als Kriegsverbrecher gesucht wird. Doch dann droht etwas anderes die Gespräche zum Scheitern zu bringen, bevor sie begonnen haben: Die Truppen des Südens haben mit Attacken gegen eine wichtige Ölstadt begonnen, und Birgitte erhält vom Industriellen Crohne eine wichtige Information, welche die Lage weiter zuspitzt.

Währenddessen entdecken Katrine und Hanne auf einem Bild von Amnesty International Niels Mikkelsen, Berater von Crohne Industrie, in einer höchst komprimierenden Situation. Als sie ihn zur Rede stellen, gibt er ihnen Informationen, welche die Friedensverhandlungen ernsthaft gefährden könnten. Birgitte appelliert an die moralische Verpflichtung der Medien.

Laura kämpft weiterhin mit ihrer Depression und hat heimlich begonnen, ihre Tabletten nicht mehr zu nehmen. Einzig ihr kleiner Bruder weiss davon. Ihr Zustand verschlechtert sich, während ihre Mutter nächtelang mit den Regierungsgeschäften beschäftigt ist. Schliesslich bekommt Birgitte einen Notruf von zu Hause.