Anna Gavalda mag Aussenseiter

Beiträge

  • Anna Gavalda mag Aussenseiter

    Anna Gavalda widmet ihren neuen Roman «Nur wer fällt, lernt fliegen» allen Aussenseitern. Auch ihre Hauptfiguren sind Aussenseiter. Sie kämpfen sich durchs Leben, fallen hin und stehen wieder auf.

    Sie selber sei als Jugendliche zeitweise auch eine Aussenseiterin gewesen. Habe lieber gelesen und sei nicht mit den andern in die Disco gegangen. Auch heute gilt die französische Autorin als eher scheu und zurückhaltend. Im Interview, das Gavalda der SRF Literaturredaktion gibt, ist davon nichts zu spüren.

    Susanne Sturzenegger

  • Anna Gavalda: Nur wer fällt, lernt fliegen

    Im neuen Roman von Anna Gavalda finden sich zwei einsame Seelen: Billie und Franck. Sie wächst in einer verwahrlosten Wohnwagensiedlung auf, wird täglich angeschrien und geschlagen. Er leidet unter seinem reaktionären Vater und der alkoholsüchtigen Mutter. 

    Im Schultheater lernen sich die beiden Aussenseiter kennen und respektieren. Sie werden Freunde fürs Leben. Anna Gavalda zeigt mit dieser bittersüssen Geschichte, was Freundschaft bedeutet und wie sie unser Leben verändern kann.

    Buchhinweis: Anna Gavalda. Nur wer fällt, lernt fliegen. Hanser, 2014

    Susanne Sturzenegger

  • Freundschaft und Liebe

    In «Nur wer fällt, lernt fliegen» geht es hauptsächlich um die tiefe Freundschaft zwischen zwei Menschen. Zwei Menschen, die sonst alllein durchs Leben gehen. Franck ist schwul, hat aber keinen Freund. Billie hat sich nach einer unglücklichen Beziehung für ein Singleleben entschieden.

    «In diesem Buch geht es um Liebe», sagt Anna Gavalda «Es ist auch Liebe, wenn ein Mann und eine Frau nicht miteinander schlafen. Das ist in unser sexualisierten Gesellschaft zwar seltsam, aber mich hat so eine Liebe ganz besonders interessiert.»

    Susanne Sturzenegger

  • «Ich schreibe für Frauen - na und?»

    «Chick-Lit» ist ein eher abwertend gemeinter Begriff für anspruchslose Frauenliteratur. Anna Gavalda hat keine Probleme damit, dass vor allem Frauen ihre Romane lesen: «Ich schreibe für Frauen - na und? Ich fühle mich sogar geehrt!»

    «Drei Generationen lesen meine Romane. Die fünfzehnjährige Tochter hat grossen Spass an meinen Büchern, auch die fünfzigjährige Mutter und - stellen Sie sich vor - auch die achtzigjährige Grossmutter. Welche Autoren können das von sich behaupten?», sagt Anna Gavalda im Interview mit der SRF Literaturredaktorin Susanne Sturzenegger.