David Sedaris «Calypso», der neue Erzählungsband des Kultautors

Sedaris bringt Millionen auf der ganzen Welt zum Lachen mit skurrilen Geschichten aus seinem Alltag. Im neuen Erzählband wagt er sich auch an ernstere Themen. Man liest vom Alkoholismus der Mutter, dem Suizid der Schwester und vom Mühsal des Älterwerdens. Schmunzeln darf man trotzdem.

Er wurde auch schon «Woody Allen der Literatur» genannt: David Sedaris
Bildlegende: Er wurde auch schon «Woody Allen der Literatur» genannt: David Sedaris (Bild: Ingrid Christie)

Sedaris Geschichten machen süchtig, weil seine Fans seine schräge Familie nach 25 Jahren und 14 Büchern inzwischen fast so gut kennen, wie ihre eigene. Sie kennen auch seine Macken und Neurosen und lieben seinen gewohnt sympathischen, lockeren Ton und seine immer leicht überdrehte Art.

Dahinter steckt ein verletzlicher Mensch, der seine Nächsten liebt, auch wenn er sich immer wieder mal lustig macht über sie. Literatur-Redaktorin Susanne Sturzenegger hat den amerikanischen Autoren getroffen und diese verletzliche Seite kennengelernt.

Buchhinweis:
David Sedaris. Calypso. Blessing, 2018.
Das Hörbuch, gelesen von Devid Striesow. Random House Audio, 2018.

Autor/in: Susanne Sturzenegger