Die Pubertät überstehen

Die meisten Eltern können ein Lied davon singen: Aus dem herzigen Kind wird eines Tages ein launischer Teenager, der sehr gut ohne die Gesellschaft seiner Eltern auskommt.

Bildlegende: colourbox

Was ist geschehen? In seinem neuen Buch «Jugendjahre» erklärt Remo Largo, welche Veränderungen und Probleme auf Jugendliche und Eltern zukommen.

«Eltern haben mindestens 12 Jahre Zeit, ihr Kind zu erziehen. Wenn es in die Pubertät kommt, können sie nur hoffen, dass sie ihre Sache gut gemacht haben», schreibt Remo Largo. Wie gut Eltern und Teenager die schwierigen Pubertätsjahre überstehen, hängt also entscheidend von der Vorgeschichte ab. Eine tragfähige Basis ist wichtig, denn Probleme gibt es genug zu lösen:

Wie lange soll der Sohn vor dem Computer sitzen? Wann muss die Tochter vom Ausgang heimkommen? 

Eltern machen sich aber auch berechtigte Sorgen: Wie viel Alkohol wird konsumiert? Geht es nur ums Ausprobieren, oder besteht die Gefahr, dass der Teenager wirklich abstürzt?

Anita Richner diskutiert mit Remo Largo darüber, was die Pubertät für Eltern und Teenager bedeutet.

Autor/in: Anita Richner, Moderation: Reto Scherrer