Die Stevensons: Eine ungewöhnliche Familie

Das berühmteste Mitglied der Familie Stevenson ist wohl Robert Louis Stevenson, der Autor des Abenteuerromans «Die Schatzinsel». Er erzählt die Geschichte des 17-jährigen Jim Hawkins, der bei einem alten Seebären eine Schatzkarte findet und aufbricht, um den Schatz zu heben.

Die Familie Stevenson besuchte 1989 König Kalakaua im hawaiischen Königreich. Von rechts nach links: Stevensons Mutter, Kalakaua, Stevenson und seine Frau und sein Stiefsohn.
Bildlegende: Die Familie Stevenson besuchte 1989 König Kalakaua im hawaiischen Königreich. Von rechts nach links: Stevensons Mutter, Kalakaua, Stevenson und seine Frau und sein Stiefsohn. Hawaii State Archives

Aber nicht nur Robert Louis hat lesenswerte Lektüre geschrieben. Seine Frau, Fanny Stevenson, hat ab 1890, während ihrer gemeinsamen Zeit auf den Samoa-Inseln, Tagebuch geführt. Nun liegt zum ersten Mal eine deutsche Übersetzung von «Südseejahre» vor. Ein interessantes Stück Zeitgeschichte, in Verbindung mit persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen.

Dorothy Emily Stevenson, eine entfernte Cousine von Robert Louis, war vor allem in der Mitte des 20. Jahrhunderts eine äusserst beliebte Schriftstellerin. Ihre amüsanten, unterhaltsamen Bücher erreichten in den USA und in Grossbritannien Millionenauflagen. Stevensons Gesellschaftskomödie «Stich ins Wespennest» ist noch heute lesenswert.

Die Sendung «BuchZeichen» stellt alle drei Bücher vor: Abenteuerroman, Tagebuch und Gesellschaftskomödie.

Autor/in: Britta Spichiger