Ein Dorfarzt im Dilemma

Beiträge

  • Die Autorin Verena Stefan (Bild: Katrin Simonett)

    Ein Dorfarzt im Dilemma

    Mit «Häutungen» schrieb Verena Stefan 1975 das «Kultbuch» der Frauenbewegung.

    Jetzt setzt sie im Roman «Die Befragung der Zeit» ihrem Grossvater ein aufwühlendes, literarisches Denkmal: Der Berner Dorfarzt hatte Frauen geholfen, die ungewollt schwanger waren, und geriet dadurch selber unter Druck: Von der Justiz verurteilt, in seinem eigenen Umfeld zum Teil geächtet.

    Buchhinweis: Verena Stefan. Die Befragung der Zeit. Nagel & Kimche, 2014.

    Luzia Stettler

  • Auch Männer büssten wegen Abtreibungen

    1949 steht die Serviertochter Beatrice Tanner verzweifelt in der Praxis von Julius Brunner: sie kann dem ungeborenen Kind keine Zukunft geben. Der Dorfarzt hilft und wird bald darauf vom Landjäger abgeführt: Auf Abtreibung steht Gefängnis.

    Weil der 74-jährige Mann schwer herzkrank ist, kommt er in die Psychiatrische Klinik.

    Verena Stefan hat Akten, Krankengeschichte und persönliche Briefe ihres Grossvaters studiert und eigene gefühlsmässige Erinnerungen wachgerufen. Entstanden ist ein packender Roman, der weit über ein Porträt hinausgeht: «Die Befragung der Zeit» spiegelt auch ein Stück Schweizer Frauengeschichte, der auch Männer zum Opfer gefallen sind.

    Luzia Stettler

  • Verena Stefan über familiäre Hintergründe

    Bereits im Mai 2002 hatte Verena Stefan mit dem Roman «Die Befragung der Zeit» angefangen. Als sie im selben Jahr an Krebs erkrankte, blieb das Manuskript liegen. Erst 2008 begann sie sich intensiv mit dem Stoff auseinanderzusetzen.

    Im Gespräch mit Luzia Stettler erzählt sie, wie dieser Abtreibungsskandal die Familie traumatisiert hat, und warum ausgerechnet sie, als Enkelin, dem Grossvater am nächsten gekommen ist.

    Luzia Stettler

  • Engagement für die Fristenlösung

    Anne-Marie Rey gilt in der Schweiz als «die Mutter der Fristenregelung». Jahrzehntelang hat sie auf politischer Ebene für dieses Recht gekämpft. Dahinter steckt eine persönliche Geschichte: auch ihr Vater, ein Gynäkologe, war wegen illegalen Abtreibungen in Konflikt mit dem Gesetz geraten.

    Sie hat den Roman von Verena Stefan gelesen und nimmt im «BuchZeichen» Stellung. Dabei macht sie klar: das Drama von Julius Brunner war in der Schweiz kein Einzelfall.

    Buchhinweis: Anne-Marie Rey. Die Erzengelmacherin. Xanthippe Verlag.

    Luzia Stettler