Ein literarischer Blick auf Brasilien

Beiträge

  • Brasilien ist Gastland bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse

    Ein literarischer Blick auf Brasilien

    Brasilien ist Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. «Buchzeichen» stellt zwei neue brasilianische Romane über Geschwisterbeziehungen vor.

    Andréa del Fuego schildert in ihrem Debütroman «Geschwister des Wassers», wie sich drei Waisenkinder nach dem Tod der Eltern durchs Leben schlagen. Adriana Lisboa erzählt von einem dunklen Familiengeheimnis, das zwei Schwestern fürs Leben verbindet.

  • Patrícia Melo: Leichendieb

    Ein Ex-Manager sieht beim Angeln, wie ein Kleinflugzeug in den Fluss stürzt. Dem Piloten kann er nicht mehr helfen. Und weil es ja niemand sieht, nimmt er dessen Rucksack mit. Darin findet er unter anderem Kokain, und das will er zu Geld machen.

    Das sei doch alles nicht so schlimm, redet er sich ein. Doch Melos Hauptfigur gerät immer mehr in einen Strudel von Verbrechen und Unmoral.

    Patricia Melo brilliert in diesem Krimi mit viel Witz und zeigt, dass niemand nur gut oder böse ist.

    Patrícia Melo. Leichendieb. Klett-Cotta.

    Susanne Sturzenegger

  • Andréa del Fuego: Geschwister des Wassers

    Die Kinder Nico, Antonio und Julia Malaquias werden zu Waisen, weil ihre Eltern bei einem Blitzschlag ums Leben kommen. Julia wird adoptiert, Antonio von französischen Nonnen aufgezogen und der ältere Bruder Nico bleibt auf dem Land als Handlanger in einer Fazenda.

    Später kommen sie an den Ort ihrer Kindheit zurück in die Serra Morena. In das brasilianische Tal, das inzwischen zu einem Stausee wurde.

    Andréa del Fuego schreibt die autobiografisch gefärbte Familiengeschichte in einem kühlen und knappen Sprachstil und erntet mit diesem Romandebüt gleich viel Lob.

    Andréa del Fuego. Geschwister des Wassers. Hanser

    Susanne Sturzenegger

  • Adriana Lisboa: Der Sommer der Schmetterlinge

    Lisboas neuer Roman «Der Sommer der Schmetterlinge» erzählt die Geschichte zweier Schwestern, die sich nach langer Zeit wieder begegnen. Ihre Kindheit verlief scheinbar harmonisch. Doch da gibt es auch ein dunkles Geheimnis und «verbotene Dinge», über die man nicht sprechen konnte.

    Nach dem Tod der Eltern treffen sich die Schwestern und unausgesprochene Wahrheiten kommen ans Licht.

    Adriana Lisboa bezaubert mit einer bildhaften Sprache und einem kunstvollen Aufbau der Geschichte.

    Adriana Lisboa. Der Sommer der Schmetterlinge. Aufbau

    Susanne Sturzenegger

  • Traditionen und Einflüsse in der brasilianischen Literatur

    Maria Conti hat einen Lehrauftrag für brasilianische Literatur an der Universität Zürich und ist Dozentin an der Universität St. Gallen.

    Im «Buchzeichen» berichtet sie wie die Gegenwartsliteratur in Brasilien dank Leseförderungs-Programmen einen Auftrieb erhalten hat.

    Susanne Sturzenegger