Eine Sardelle pro Tag, mehr gab es nicht

  • Sonntag, 13. August 2017, 14:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 13. August 2017, 14:06 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 15. August 2017, 21:03 Uhr, Radio SRF 1

Die 50er Jahre in Italien. Hunderttausende wandern von Süden nach Norden auf der Suche nach Arbeit. Darunter sind viele Kinder, die alleine unterwegs sind. Sie suchen vor allem im Industriegürtel rund um Mailand eine Bleibe. Oft nicht älter als neun Jahre alt, werden sie als billige Arbeitskräfte missbraucht. Der Mailänder Autor Marco Balzano greift dieses Thema im Roman «Das Leben wartet nicht» auf und schlägt den Bogen zu Flüchtlingskindern von heute.

Beiträge

  • Kinder alleine unterwegs

    Eine Sardelle pro Tag. Mehr gab es nicht. Das war die harte Realität des sizilianischen Knaben Ninetto. «Pelleossa», Haut und Knochen ist sein Spitzname. Mit neun Jahren hat Ninetto genug Hunger gelitten. Er fährt alleine nach Mailand, um dort sein Glück zu suchen.

    Dort wohnt er mit andern Kindern in alten Palazzi und schlägt sich mit Gelegenheitsarbeiten durch bis er im Alter von 15 Jahren eine Stelle in einer Autofabrik findet. Das war in den 50er Jahren. Heute ist Ninetto ein alter Mann. Doch Flüchtlingskinder von heute erinnern ihn an damals. Und die Erinnerungen sind schmerzhaft.

    Buchhinweis: Marco Balzano. Das Leben wartet nicht. Diogenes

    Esther Schneider

  • Der Traum von einem besseren Leben

    Der italienische Lehrer und Schriftsteller Marco Balzano ist betroffen, wenn er auf den Strassen Mailands Flüchtlingskinder sieht. Vor allem, wenn sie sich alleine auf die gefährliche Reise nach Europa gemacht haben.

    Diese Kinder erinnern ihn an ein Kapitel in der Geschichte Italiens, das vergessen gegangen ist. Noch in den 50er und 60er Jahren sind Tausende Kinder ohne Eltern von Süditalien in den industrialisierten Norden gewandert, auf der Suche nach Arbeit. Für seinen Roman hat Marco Balzano die heute «alten Kinder» besucht und ihren Geschichten zugehört.

    Esther Schneider

  • Grazie a voi.

    Buchhinweis:Grazie a voi. Ricordi e Stima – Fotografien zur italienischen Migration in der Schweiz. Herausgegeben von Marina Widmer, Giuliano Alghisi, Rolando Ferrarese, Fausto Tisato. Limmat Verlag, 2017.

    Julian Schütt

  • Die BuchKönig bloggt

    Sie liest, wann und wo immer es geht. Und seit Mitte Juni teilt die SRF Literatur-Redaktorin Annette König ihre Lese-Leidenschaft mit Gleichgesinnten. Als «BuchKönig» schreibt sie für srf1.ch jede Woche einen Bücher-Blog.

    Ob sie ein Buch begeistert oder nicht - sie wird deutlich und begründet ihr Lob oder ihre Einwände. «Daumen hoch» und «Daumen runter» heisst es jeweils.

    Im nächsten Blog beschäftigt sich Annette König mit der Geschichte von Buffalo Bill. Mit wieviel Kronen sie den Roman von Eric Vuillard bewertet, kann man im nächsten Blog nachlesen.