Ernest Hemingway zum 50. Todestag

Ernest Hemingway ist einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller. Unvergessen sind seine Werke wie «Der alte Mann und das Meer» oder «Wem die Stunde schlägt». Hemingways klare Sprache und sein schnörkelloser Stil sind bis heute seine Markenzeichen.

Hemingway präsentierte sich der Öffentlichkeit gerne als Lebemann und Macho.
Bildlegende: Hemingway präsentierte sich der Öffentlichkeit gerne als Lebemann und Macho. jfk library

Aber es gab einen Zeitpunkt in Hemingways Leben, als sein Werk in den Hintergrund gedrängt wurde. Eine Zeit, in der er sich darauf konzentrierte, ein Image als Abenteurer und Lebemann aufzubauen.

Bereitwillig gab er Interviews über seinen aufwendigen Lebensstil und seine ungewöhnlichen Leidenschaften. Und plötzlich wurde das öffentliche Bild des Machos Hemingway wichtiger als die Werke des Schriftstellers Hemingway.

Die Sendung «BuchZeichen» zeichnet sein Leben nach und beleuchtet die beiden Seiten eines Mannes, der sich in einem Teufelskreis gefangen fand: Er war besessen vom Schreiben, konnte aber ohne die Bestätigung der Öffentlichkeit nicht sein.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Britta Spichiger