Ewige Liebe? Oder nicht? Oder doch?

Elizabeth Taylor und Richard Burton waren das Königspaar Hollywoods. Die beiden Schauspieler verliebten sich während den Dreharbeiten zu «Cleopatra», ihrem ersten gemeinsamen Film. Erstmals gewährt ein Buch Einblick in diese Beziehung.

Elizabeth Taylor besucht 1969 mit Richard Burton die Filmpremiere von «Staircase» im Carlton Theatre Haymarket in London.
Bildlegende: Elizabeth Taylor besucht 1969 mit Richard Burton die Filmpremiere von «Staircase» im Carlton Theatre Haymarket in London. keystone

In den 1960er- und 70er-Jahren hielten sie mit ihrer Beziehung die ganze Welt in Atem: Grosse Liebesschwüre, laute Streitereien, Alkoholexzesse, Sex, glamouröse Auftritte und millionenschwere Versöhnungsgeschenke. Mit Elizabeth Taylor und Richard Burton erlebte die Welt einen Starkult in einem unbekannten Ausmass. Kein anderes Paar war bisher so beobachtet, gefeiert, aber auch verurteilt worden.

Die beiden führten ein Doppelleben: Eines als «Elizabeth und Richard» und eines als «Liz und Dick». In ersterem versuchten sie ihr Privat- und Familienleben zu führen, im zweiten gaben sie das skandalumwitterte Glamourpaar.

Grosse Liebe mit Höhen und Tiefen

Für das neue Buch «Furious Love» erlaubte Elizabeth Taylor zum ersten Mal einen Einblick in ihr Leben mit Richard Burton. Einen Teil seiner Liebesbriefe an sie sind darin veröffentlicht: «Ich liebe dich mehr als Wasser, das über einen erhitzten Körper gegossen wird, mehr als Eis, das schmachtende Lippen kühlt, und mehr als die Vernunft, die den Wahn abklingen lässt ...»

Das Buch zeugt von einer aussergewöhnlichen, manchmal verzweifelten und aussichtslosen aber stets grossen Liebe: Der eine konnte ohne den anderen nicht sein.

Redaktion: Britta Spichiger