Museumsstücke erzählen die Weltgeschichte

Was kann man von einem 7000 Jahre alten Keramiktopf lernen? Und was sagt uns ein Federhelm aus Hawaii, den der Seefahrer James Cook im 18. Jahrhundert vom König dort erhielt?Viel mehr, als man denkt. Ein neues Buch erzählt die Weltgeschichte anhand von Gegenständen.

Der Federhelm war ein kostbares Geschenk. Besonders, weil er magische Kräfte hat.
Bildlegende: Der Federhelm war ein kostbares Geschenk. Besonders, weil er magische Kräfte hat. C.H. Beck

Neil MacGregor, der Direktor des Britischen Museums in London, hat aus seiner Sammlung 100 Objekte ausgewählt, die geeignet sind, die Entwicklungen der Menschheit zu erklären. Er macht das auf eine frische und spannende Art.

Der Federhelm zum Beispiel war das Kostbarste, was die Hawaiianer zu bieten hatten. Aus den Federn von Vögeln gemacht, die als göttliche Wesen galten, bot er seinem Träger magischen Schutz und übernatürliche Kraft.

Autor/in: Anita Richner