New York, New York

New York ist ein kultureller Schmelztiegel. Nervös, vibrierend, schnell. Für viele Menschen ist diese Stadt ein Sehnsuchtsort. Wohl deshalb ist New York immer wieder Schauplatz bekannter Romane. So auch in drei Büchern, die diesen Frühling erschienen sind.

Der Stadtteil Manhattan, etwa 1930.
Bildlegende: Der Stadtteil Manhattan, etwa 1930. U.S. National Archives

«Chronic City» von Jonatham Lethem entwirft ein schräges Bild von Manhattan: Mit kurligen Figuren, die von Party zu Party ziehen.

Auch im Klassiker von Thomas Wolfe «Die Party bei den Jacks» steht das frivole Leben der oberen Schichten im Zentrum. Die Handlung spielt in den 20er Jahren, kurz vor dem Börsencrash.

In «New York, mon amour» erzählt die französische Schriftstellerin Simone de Beauvoir von dieser Stadt. In einem Reisetagebuch hielt sie ihre Eindrücke fest und berichtet von ihrer Faszination für New York.

Autor/in: Anita Richner, Britta Spichiger, Esther Schneider