Vom Schmerz, nicht mehr begehrt zu werden

Nach ihrem fünfzigsten Geburtstag merken viele Frauen, dass sie immer weniger Blicke auf sich ziehen. Für einige ist dieser Verlust von Begehrt-Werden mit Wut und Trauer verbunden.

Die Bestseller-Autorin Nuala O'Faolein.
Bildlegende: Die Bestseller-Autorin Nuala O'Faolein. Ulf Andersen / StudioX

Auch die irische Bestseller-Autorin Nuala O'Faolein hat darunter gelitten und in ihren Büchern diesen Schmerz eindringlich thematisiert.

Nuala O'Faolein, geboren 1940, gehörte in Irland zu den populärsten Journalistinnen; ihre regelmässigen Kolumnen in der «Irish Times» waren Kult. Und auch als Schriftstellerin sorgte sie für Aufsehen, weil sie offen und ehrlich über das eigene Älterwerden und ihren Hunger nach Liebe schrieb.

Vor zwei Jahren starb Nuala O'Faolein an Krebs; ihr letzter Roman «Dunkle Tage, helles Leben» erschien jetzt auf Deutsch. Es ist die berührende Geschichte der 55-jährigen Rosie, die nach unruhigen Jahren im Exil nach Irland zurückehrt, und dort ganz neue Alltags-Freuden entdeckt.

Luzia Stettler diskutiert im Studio mit der Publizistin Klara Obermüller über diesen Roman und lässt auch die deutsche Moderatorin Elke Heidenreich zu Wort kommen, die Nuala O'Faolein im deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hatte.

Redaktion: Luzia Stettler