Zwei neue Romane mit Schauplatz Lappland

Hiltrud Baier schreibt Krimis und nun erstmals einen Roman: «Helle Tage, helle Nächte». Er spielt grösstenteils in der neuen Heimat der deutschen Autorin, dem nordschwedischen Jokkmokk. Die Geschichte einer Lebenslüge besticht vor allem auch durch die überwältigend schöne Landschaft Lapplands.

Schauplatz Lappland
Bildlegende: Schauplatz Lappland (Bild: Colourbox)

Minna Rytisalo, geboren in Lappland, ist Literatur-Bloggerin. «Lempi, das heisst Liebe» ist ihr erster Roman. Auch Rytisalo schreibt über eine tragische Liebe, über Eifersucht und Lebenslügen. Erzählt die Geschichte der verschwundenen Lempi aus drei Perspektiven: aus der des depressiven Ehepartners, der aus dem Krieg zurückgekehrt, aus der der missgünstigen Magd und der sich benachteiligt fühlenden Zwillingsschwester.

Die beiden Bücher/Hörbücher:

Hiltrud Baier. Helle Tage, helle Nächte. Krüger, 2018.
Das Hörbuch, gelesen von Hannelore Hoger und Elisabeth Günther (Argon Hörbuch, 2018)

Minna Rytisalo. Lempi, das heisst Liebe. Hanser, 2018.
Das Hörbuch, gelesen von Julia Nachtmann, Franz Dinda und Maria Hartmann (Hörbuch Hamburg, 2018)

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Susanne Sturzenegger